Avengas Reaktion auf den Krieg gegen die Ukraine: Business Continuity und Humanitäre Hilfe

Kontakt

Project Information Center: Fundierte Entscheidungsvorlagen auf Knopfdruck

Boehringer Ingelheim PIC

 

Project Information Center: Fundierte Entscheidungen auf Knopfdruck

Boehringer Ingelheim PIC

Unser Kunde

Boehringer Ingelheim, gegründet 1885, ist das größte forschende Pharmaunternehmen in Deutschland. 2017 gab das Familienunternehmen seine Sparte für freiverkäufliche Humanpharmazeutika im Zuge eines Tauschgeschäftes an Sanofi ab und integrierte dafür Merial, die Tiergesundheitssparte des französischen Pharmakonzerns. Durch die Integration des Produzenten von Arzneimitteln für den Veterinärbedarf hat sich der Umsatz von Boehringer Ingelheim in der Tiergesundheit mehr als verdoppelt und trägt inzwischen mehr als ein Fünftel zum Konzernumsatz bei.

 

Mit weltweit rund 10.000 Mitarbeitern in dieser Geschäftseinheit bietet das rheinland-pfälzische Unternehmen nunmehr Tiergesundheitsprodukte in über 150 Märkten an und ist der weltweit zweitgrößte Anbieter in diesem Segment.

 

Überblick

Die Herausforderung

Durch den Zukauf anderer Firmen sah sich Boehringer Ingelheim mit einer Vielzahl verschiedener Softwareprodukte konfrontiert, die dieselben oder ähnliche Prozesse abbildeten. Zudem mussten historisch gewachsene Daten- und Berichtsanforderungen konsolidiert werden. Dafür fehlte es an übergreifenden Modellen sowie Methoden, so dass Transparenz und Genauigkeit der Daten letztlich mit hohem manuellem Aufwand sichergestellt wurden, um fundierte Entscheidungen über Investitionen in bestimmte Forschungsfelder zu ermöglichen. Hinzu kam eine diversifizierte Tool-Landschaft: Im wachsenden Unternehmen kamen unterschiedliche Lösungen für Programm- und Portfoliomanagement sowie Visualisierungen zum Einsatz, zudem Office-Produkte wie Excel und PowerPoint, die zur Datenaggregation und Erstellung von darauf basierenden Entscheidungsvorlagen genutzt wurden.

 

Gemeinsam mit der Top-Management-Beratung Santiago Advisors entwickelte Boehringer Ingelheim deshalb eine Strategie für den Aufbau eines unternehmensweiten „Single Point of Truth“. Ziel war es, die regelmäßigen Entscheidungen über laufende und zukünftige Entwicklungsvorhaben im Bereich der Tiergesundheit zu erleichtern. Dazu sollten die disparate Datenhaltung beendet, die Datenqualität gesteigert, mehr Datenpunkte miteinander verknüpft und auch der manuelle Aufwand vor allem für Schlüsselpersonen aus Forschung und Entwicklung gesenkt werden.

 

Für die Umsetzung dieser Strategie wählten Boehringer Ingelheim und Santiago Advisors Avenga als Technologiepartner und Softwareentwickler aus. Unser Team erarbeitete ein Konzept, das alle Anforderungen, die im Rahmen der Strategie gestellt wurden, erfüllt.

Die Lösung

Avenga entschied sich dafür, die Lösung als Web-Applikation umzusetzen, die unternehmensweit ohne Einzelplatz-Installationen im Browser läuft. Das von unserem Team entwickelte neue Project Information Center (PIC) verbindet alle Systeme, vermeidet Redundanzen und Widersprüche in den Daten und ist der neue „Single Point of Truth“ für alle kritischen Daten, die das Unternehmen für fundierte Entscheidungen in der Geschäftseinheit Animal Health im Bereich Global Innovation benötigt. Das PIC bietet den Entscheidungsträgern eine verständliche und stets aktuelle Übersicht über Prozesse, Aufgaben und Status unterschiedlicher F&E-Projekte. Entwicklungsprojekte können so jederzeit auf Chancen und Risiken hin evaluiert werden. Es unterstützt auf Knopfdruck die Erstellung von Entscheidungsvorlagen im PowerPoint-Format und automatisiert damit einen aufwändigen manuellen Vorgang.

 

Zudem integriert das PIC aus verschiedenen Fachabteilungen viele weitere relevante Informationen, die helfen, die Erfolgschancen bei der Entwicklung eines Medikaments frühzeitig richtig einzuschätzen und laufende Projekt bestmöglich zu steuern.

 

Um die zuverlässige Anbindung einer großen Anzahl unterschiedlicher Datenquellen zu ermöglichen, setzt es auf Couper auf. Das API-Gateway von Avenga stellt die Konnektoren für alle Systeme bereit, die relevante Daten für die Entscheidungsfindung zuliefern. Diese Systeme müssen dafür nicht verändert werden. Sie erfüllen weiterhin ihre zugedachte Funktion und geben die Daten über eine in Couper definierte Schnittstelle (API) direkt an das PIC weiter.

 

Für die Benutzer stellt das PIC passende Rollen bereit: Die Oberfläche bietet unterschiedliche Konzepte, die je nach den zugedachten Aufgaben eines Benutzers bestimmte Zugriffsmöglichkeiten eröffnen bzw. verschließen und für einen auch visuell klar strukturierten Einstieg sorgen. Dies erleichtert den täglichen Umgang mit der Lösung für normale Anwender erheblich und schützt gleichzeitig vor unbefugten Zugriffen.

 

Der für die Benutzer sichtbare Teil des PIC, das so genannte Frontend, basiert auf der JavaScript-Softwarebibliothek React.

Das Ergebnis

Das Project Information Center ist eine maßgeschneiderte Workflow-Lösung und der neue “Single Point of Truth” für den Bereich Animal Health Global Innovation von Boehringer Ingelheim. Es schreibt verifizierte Daten in angeschlossene Systeme und steigert so insgesamt die Datenqualität. Die einfach zu bedienende Oberfläche wird von einigen hundert Mitarbeitern im Unternehmen genutzt, um direkt im Browser Projekte zu verwalten und Daten für Entscheidungsprozesse beizusteuern. Die Lösung bedarf keiner Einzelplatzinstallation, sondern wird zentral auf dem Server gewartet.

 

Boehringer Ingelheim erhielt mit dem PIC:

 

  • Ein übergreifendes Datenmodell für die gesamte Sparte
  • Sicherheit über konsistente, genaue und transparente Daten(quellen)
  • Eine diversifizierte Tool-Landschaft über API-Konnektoren voll integriert
  • Optimierte Prozesse
  • Eine deutliche Reduktion des manuellen Aufwands sowie eine verringerte Anfälligkeit für (menschliche) Fehler
  • Datenbasierte Entscheidungen „auf Knopfdruck“
  • Eine zukunftssichere Implementierung mit API-Gateway Couper für künftige Iterationen

Diese Technologien haben wir eingesetzt

  • Couper

  • Enrich

  • Planisware

  • MS Graph API

  • Tableau

  • Sharepoint + Office 365

  • React

  • MongoDB

Gratis Whitepaper

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen nimmt (endlich) Fahrt auf.

Dieses Whitepaper gibt eine strukturierte Übersicht über die Herausforderungen, vor denen die unterschiedlichen Bereiche des Gesundheitsmarktes stehen und soll Ihnen sinnvolle Ansätze für die Suche nach passenden Lösungen liefern. Dafür teilen wir unsere jahrzehntelange Erfahrung aus vielen Digitalprojekten im Gesundheitswesen.

Zum Whitepaper
Stehen Sie vor ähnlichen Herausforderungen?
Die Digitalisierung im Gesundheitswesen betrifft alle Unternehmen der Branchen aus Pharma, Healthcare, Biotech und Life Science. Wir informieren Sie über Herausforderungen und Möglichkeiten. So gelingt die Umsetzung auch in Ihrem Unternehmen!